Nachtrag : Teflon Bremsscheiben

Ehrlich gesagt, wundert es mich gar nicht, dass diese Scheiben so billig angeboten werden, denn mehr sind sie keines Falls wert.

So genannte Feierabendanbieter interessiert es nicht wirklich, welche Qualität geboten wird. Hier spielt nur Geld eine große Rolle. Möglichst schnell Gewinnbringend Geld verdienen und noch dazu am Fiskus vorbei, denn oftmals habe ich es erlebt. dass Kunden anschließend bei mir waren und mich um Hilfe gebeten haben, weil eine Rückgabe nicht möglich ist.

Letztendlich muss jeder für sich entscheiden, wo er kauft. Kaufe ich bei jemand Unbekannten, der mir das Beste verspricht und noch dazu wo der Preis verlockend ist, oder nehm ich ein paar Euro mehr in die Hand und kaufe dort, wo der Ursprung ist- quasi beim Entwickler selbst. Denn der Unbekannte “klaut” nur die Idee und hat es vorher nicht geschafft sich dazu seine Gedanken zu machen.Selbstverständlich ist es so, dass es bei mir teurer ist. Man muss bedenken, dass alles “Made in Germany” gefertigt wird. Und das kostet nunmal Geld. Dafür hat man Gewährleistung und die Garantie, dass es funktioniert. Maßungenauigkeit führt dazu, dass die Scheiben in der Spule zu viel Spiel haben und verkanten können.

 

POM

Nun ja, was sich Hersteller hier gedacht haben, kann ich nur erahnen. Möglichst schnell auf den Zug der Kunststoffscheiben mit aufzuspringen, ohne sich wahrscheinlich genau Gedanken dazu gemacht zu haben. Denn die Eigenschaft von Polyoxymethylen kurz POM, entspricht bei weitem nicht den der Teflonscheiben. Pom entspricht in etwa dem Material, was einfache Plaste ist. Kennt jeder, weiß auch jeder wie sich das anfühlt. Keine Wachsartige Oberfläche. Somit ist schonmal das Thema Selbstschmierung tabu. UV unbeständig gegen Umwelteinflüsse und die Thermischen Belastungen sind ebenfalls geringer, als denen von Teflon. Kurzum, wer der Meinung ist, sich jetzt für 3,99 € diese Pom Scheiben einzubauen, wird sein blaues Wunder erleben, dann lasst lieber das Filz, anstatt eure Spulen mit POM nachzurüsten.

Warum Teflon?

Teflon hat den großen Vorteil, dass in den Spulen kein Fett mehr benötigt wird, wie man es kennt. Wir alle kennen den Anblick von den Spulen, wenn man wechselt und jedesmal fragt man sich, wo das Fett denn herkommt. Ganz einfach: das Fett verharzt mit der Zeit durch das Alter und den Umwelteinflüssen, wie Luftfeuchtigkeit oder Wasserkontakt durch Regen etc. Und genau dann verkleben die Metallscheiben mit den Fettscheiben, so dass das Anzugsmoment bei einem Run viel höher ist, als beispielsweise mit Teflon.Teflon interessiert es nicht, ob Regen oder Schnee, ob +40 oder -30 Grad. Es kann einfach nichts dran haften bleiben, somit ist ein ständiger perfekter Abzug gegeben.

Die Bremse lässt sich auch im Drill perfekt regulieren, gerade bei großen schweren Fischen oder auch in Hindernissen ist es enorm wichtig, eine gute funktionierende Bremse zu besitzen. Fast geschlossen, bietet sie immer noch genügend Reserven nachzustellen und fängt nicht an zu schließen oder durch die Reibung im Filz zu viel Schnur zu geben. Über kurz oder lang bin ich mir fast sicher, dass alle in naher Zukunft erhältlichen Rollen, nur noch mit Teflon ausgestattet werden.

Teflon vs.Carbon

Der Unterschied liegt auch hier ziemlich eindeutig, wenn man beide Scheiben mal in die Hand nimmt. Teflon ist wachsartig und weich. Carbon hart und steif. Carbon muss man wieder fetten und zudem habe ich Spulen schon gesehen, die durch die grobe Struktur des Carbon, den Spulenboden abgetragen haben und die Bremskraft nicht mehr ausreichend war. Carbon bietet nur einen einzigen Vorteil in meinen Augen: das es die Bremse einfach nur sperrt. Von einer Leichtigkeit beim Drill etc, ist davon nicht viel übrig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: